Home

Der Himmel auf Erden - Kurzandachten

Der Himmel auf Erden - Kurzandachten

Draußen. Im Dorf.
Mit kleinen Sängerensembles und Gedanken zu Himmelfahrt:

9h Albersdorf  (Dorfmitte) |9.30h Gerhardsberg (beim Gasthaus zur Linde) | 10h Lehendorf (beim Peterhof) | 10.30h Oed (beim Gasthaus Bayer. Johann)

Willkommen! Mit Abstand und FFP2-Maske ;-)


Weiterlesen...

Wiederholung von 2020 - Ostermorgen

Wiederholung von 2020 - Ostermorgen

mit Christ ist erstanden (EG 99, Orgel: Birgit Eitner)


Weiterlesen...

Ostervormittag St.Nikolaus Etzelwang: Glocken und österliche Orgelmusik

Ostervormittag St.Nikolaus Etzelwang: Glocken und österliche Orgelmusik

(Orgel: Birgit Eitner)

etzelwang-evangelisch.de/media/Sonstiges/corona/media/Ostersonntag_Corona_Orgel_Etz_edit.jpg

Video


Weiterlesen...

Ostern

Ostern

Gottesdienste:
Ostersonntag: 9h Etzelwang, 10.30h Högen (außen bei der Kirche bei gutem Wetter)
Ostermontag: 9h Kirchenreinbach, 10.30h Ernhüll

Ostern "Zuhause": Texte, Gedanken im Innenteil des aktuellen GEMEINDEGRUSS' oder direkt bei Andere Zeiten e.V. online als PDF.


Verschiedene Online-Angebote HIER.


Weiterlesen...

Karsamstag: Die Welt steht still. Das Grab ist verschlossen.

Karsamstag: Die Welt steht still. Das Grab ist verschlossen.

Gedanken von Diakonin Regina Reymann

(Matthäus 27, 57-66)

Die Welt steht still.
Das Grab ist verschlossen.
Fenster und Türen auch.
Grabesruhe.
Die Ruhe nach dem Sturm.
Lähmende Trauer.
Bedrückendes Schweigen.
Erschöpftes Innehalten
Schmerzliches Erinnern.
Leere aushalten.
Fragen nach dem Sinn.

Die Gedanken sortieren – nicht verdrängen.
Das Unbegreifliche begreifbar machen
Das Unfassbare fassbar machen.
Und der bange Blick nach vorn:
Wie soll es weitergehen?
Was wird werden?

******************

Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt,
Keim, der aus dem Acker in den Morgen dringt -
Liebe lebt auf, die längst erstorben schien:
Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Über Gottes Liebe brach die Welt den Stab,
wälzte ihren Felsen vor der Liebe Grab.
Jesus ist tot. Wie sollte er noch fliehn?
Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Im Gestein verloren Gottes Samenkorn,
unser Herz gefangen in Gestrüpp und Dorn –
hin ging die Nacht, der dritte Tag erschien:
Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.


Small Theme in A-Minor
Orgel Kirchenreinbach, St. Ulrich, Martina Späth


Weiterlesen...

Karwoche und Ostern: Kindergottesdienst

Karwoche und Ostern: Kindergottesdienst

Angebote auf Youtube von kirchemitkindern-digital


Weiterlesen...

Live-Stream ab 10 Uhr: Karfreitagsgottesdienst mit Regionalbischof Klaus Stiegler

Live-Stream ab 10 Uhr: Karfreitagsgottesdienst mit Regionalbischof Klaus Stiegler

Video kann leider NUR auf Youtube direkt gesehen werden! Hier ...


Weiterlesen...

Karfreitag: Ein Leben in der Krise – existentiell bedroht.

Karfreitag: Ein Leben in der Krise – existentiell bedroht.

Gedanken von Diakonin Regina Reymann


(Markus 15, 1-41 / Matthäus 27, 1-56)

Ein Leben in der Krise – existentiell bedroht.
Gefährdet – schutzlos – hilflos – ohnmächtig – ausgeliefert.
Ohne Schuld - und doch verurteilt.
Gedemütigt – geschwächt.
Verspottet – verlacht – geschlagen.

Ein Mensch trägt sein Kreuz.
Schwer liegt es auf seinen Schultern.
Er bricht zusammen unter der Last.
Am Boden - kraftlos - zerstört
Sie treiben ihn hinaus vor die Tore der Stadt.
Er wird hingerichtet - gekreuzigt wie ein Verbrecher.
Während die einen ihr brutales Handwerk verrichten,
stehen andere daneben und müssen das Schreckliche mit ansehen.
Der Himmel verfinstert sich.
Jesus stirbt am Kreuz.
Ein Leben – aus, vorbei – vom Tod besiegelt.

Wir stehen vor dem Kreuz des Einen
und bedenken die Kreuze der vielen,
die in sinnlosen Kriegen und Aktionen getötet werden
oder schutzlos den Gewalten und Mächten ausgeliefert sind.

Wir stehen vor dem Kreuz des Einen
und bedenken die Kreuze der vielen,
die von gewissenlosen Menschen gequält
oder für ihren Kampf um Gerechtigkeit gefoltert werden.

Wir stehen vor dem Kreuz des Einen
und bedenken die vielen Kreuze in unserer kleinen und großen Welt.

**********************************
O Haupt voll Blut und Wunden, voll Schmerz und voller Hohn,
o Haupt, zum Spott gebunden mit einer Dornenkron,
o Haupt, sonst schön gezieret mit höchster Ehr und Zier,
jetzt aber hoch schimpfieret: gegrüßet seist du mir!


O Haupt voll Blut und Wunden, EG 85
Orgel St. Johannes, Högen, Birgit Eitner


Weiterlesen...

Gründonnerstag - die "Einsetzung" des heiligen Abendmahls?

Gründonnerstag - die "Einsetzung" des heiligen Abendmahls?

Fritz von Uhde, Abendmahl, 1868, Stuttgarter Staatsgalerie:

Der Maler verlegt das Abendmahl in eine norddeutsche Stube. Alle sitzen um einen Tisch herum, ausschließlich Männer. Als das Bild zum ersten Mal ausgestellt wurde, gab es Proteste. Die Tischrunde schien den  Betrachtern zu "gewöhnlich". Man hatte sich bis bis dahin den Schülerkreis Jesu stets mit "Heiligenschein" vorgestellt. Hier aber sitzen alltägliche und recht bäuerliche Typen beieinander.
Nur so, wie Fritz von Uhde das Abendmahl in seine eigene Zeit holt, kann Tradition allein lebendig bleiben. Eine konservierte Tradition ist eine tote Tradition.

 

In den Evangelien ist wiederholt von Tischgemeinschaften die Rede. An solchen habe Jesus teilgenommen. Da sieht man ihn zwar als Gast in fremden Häusern, jedoch wird gemeinsames Essen und Trinken im eigenen Kreis zum Alltag gehört haben. Ein zentralers Symbol dafür ist das bekannte Gleichnis vom Großen Gastmahl als Bild von Jesu Reich-Gottes-Vorstellung. Ganz anders dagegen wird von einem Mahl erzählt, das am letzten Abend seines Lebens stattgefunden haben soll ...


Weiterlesen...

Gründonnerstag: Am Abend bei Sonnenuntergang

Gründonnerstag: Am Abend bei Sonnenuntergang

Gedanken von Regina Reymann
 

Du bist mitten unter uns (Orgel, Martina Späth)

(Lukas 22, 7-20)

Am Abend bei Sonnenuntergang:
Der Tisch ist gedeckt, alles ist vorbereitet.
Jesus sitzt mit seinen Jüngern beieinander.
Sie feiern das Passamahl.
Reden und Lachen erfüllen den Raum.
Dann wird es still.
Jesus nimmt das Brot, spricht das Dankgebet darüber,
bricht es auseinander und teilt es aus:
Nehmt und esst, für euch gebrochen ….
Dann nimmt er den Kelch, dankt, und reicht ihn weiter:
Nehmt und trinkt, für euch vergossen …
Wenn ihr künftig beieinander seid, miteinander esst und trinkt,
dann denkt an mich.
So werden wir verbunden bleiben.

Gemeinschaft im Zeichen von Brot und Wein:
Einander gut sein.
Miteinander teilen.
Füreinander da sein.
Aufeinander achten.
Aneinander denken.
Verbunden bleiben.
Gestärkt werden an Leib und Seele
für den Weg durch das Leben
für das, was kommt.

*****************************
Kommt, wir teilen das Brot am Tisch des Herrn, …
Teilen wir uns dieses Brot, teilen wir auch Glück und Not.
Erbarm dich, Herr, über uns!
Kommt, wir teilen den Wein am Tisch des Herrn, …
Teilen wir uns diesen Wein, wird der Friede nahe sein.
Erbarm dich, Herr, über uns!

Kommt, wir teilen das Brot am Tisch des Herrn, EG 579

Passions-Chaconne (Orgel, Martina Späth)


Weiterlesen...

1-10 von 72 nächste Seite